Systemisches Business Coaching


Im Mittelpunkt der dritten Woche der Ausbildung Business Coaching steht die Anwendung systemischer Modelle und Prinzipien auf die Coaching-Situation. Dabei dienen unterschiedliche systemische und integrale Modelle als theoretischer Hintergrund.

Die Inhalte und Schwerpunkte im Einzelnen werden zu Beginn mit den Teilnehmenden verabredet, so dass optimal an die Interessen der Anwesenden angeknüpft werden kann. Insofern kann es sein, dass die vorgenannten Aspekte in unterschiedlicher Gewichtung zur Anwendung kommen und ggf. auch anderes hinzukommt.

Datum:

05.- 10.08.2019

Investition:

1.170 Euro


Sabine Klenke

Sabine Klenke.jpg

DVNLP-Lehrtrainerin und Lehrcoach (DVNLP und ECA) mit eigenem Institut für NLP- und Coach-Ausbildungen in Bremen


Tom Andreas

Tom Andreas.jpg

DVNLP-Lehrtrainer und -Coach im eigenen Institut


Inhalte

Grundprinzipien und Hintergrund der systemischer Arbeit im Coaching nutzen:

  • Systemblick bei der Auftragsklärung immer wieder anwenden

Systemische Metaprinzipien und systemische Interventionsprinzipien sowie das Prinzip des Strukturebenenwechsels in der Einzelarbeit nutzen

Muster und Modelle der Systemischen Strukturaufstellungsarbeit (SySt®) auf das Einzelcoaching anwenden und im Coaching nutzen:

  • Ausgeblendete Themen einbeziehen

  • Entscheidungskonflikte lösen (Tetralemma)

  • Modelle der Organisationsaufstellungen

  • Lösungsmuster aus der Strukturaufstellungsarbeit im Einzelcoaching nutzen

Das Prinzip der Unterschiedsbildung und das direkte Arbeiten im Dialog mit Klient, Repräsentanten, ggf. Figuren und Symbolen, inneren Bildern (Instrument des „Sozialen Panoramas“) auf konkrete Fälle anwenden.

Change-Prozesse im Business begleiten:

  • Veränderungsmuster in Systemen managen

  • Mit Reaktionen auf Change-Anstöße umgehen

  • Führungswechsel – und typische Konflikte beim Führungswechsel

  • Umgang mit Widerstand im Prozess

Ausgewählte NLP-Modelle im Veränderungsprozess nutzen

Bedeutung der Wertearbeit im Veränderungsprozess:

  • Werte in Systemen erkennen, Wertekonflikte zwischen Coachee und System aufdecken und eine methodische Perspektive anwenden, um den Coachee in die Lage zu versetzen, den Veränderungsprozess zu moderieren

  • Komplexe Interventionssysteme nutzen und integrale Modelle anwenden

  • Werteveränderung in Systemen durch Arbeit mit Metaphern initiieren

Rituale im Business Coaching

  • Rituale zur Anwendung im Coaching-Prozess

  • Rituale im Business-Kontext, die der/die Coachee nutzen kann


Zielgruppe & Voraussetzungen

Führungskräfte, Beraterinnen und Berater, Coaches, Trainerinnen und Trainer und alle, die interessiert sind. Für diesen Basiskurs braucht es keine Voraussetzungen.

 


Zertifizierung

Die TeilnehmerInnen erhalten eine Teilnahmebescheinigung.